Forschungswerkstatt Kritische Geographie in Bremen

Das Programm für  die diesjährige Forschungswerkstatt vom 15. bis 18. Juni in Bremen ist online. Neben Open Spaces, Workshops, u.a. zu Anarchistischer Geographie und gesellschaftlichen Naturverhältnissen von unten, gibt es einen postkolonialen Stadtrundgang durch Bremen. Am Anfang der Forschungswerkstatt steht ein Keynote-Vortrag von Simon Springer. Mehr Informationen gibt es bei Kritische Geographie Bremen.

Kiezspaziergang am 24.06.2017: Rund um Rütli – Bildung und Stadtentwicklung

Die Exkursion am 24.06.2017 kreist räumlich wie auch thematisch „Rund um Rütli”  Thematisiert wird der Zusammenhang zwischen Bildung und Stadtentwicklung im Neuköllner Reuterkiez. Bildung gilt als Schlüssel zu mehr sozialer Gerechtigkeit und ist daher besonders in sozial benachteiligten Kiezen mit hohen Erwartungen verbunden. Gleichzeitig spielt das Bildungsangebot eine wichtig Rolle, um den Wegzug alternativer Mittelschichtsfamilien aus Quartieren mit besonderem Entwicklungsbedarf zurm Zeitpunkt der Einschulung zu verhindern und Prozesse der sozialen Aufwertung zu stabilisieren.

Ausgehend vom „Campus Rütli” werden die Entstehung des Rütli-Skandals, die Erwartungen an lokale Bildunsgprojekte und ihre Auswirkungen in der Praxis nachverfolgt.

Veranstalter: Kritische Geographie Berlin e.V. und Naturfreunde Berlin e.V. 

Kosten 2,50 €, Naturfreunde frei
Datum: 24.06.2017
Treffpunkt: U-Bhf. Hermannplatz (auf dem Platz)
Zeit: 13:00 Uhr
Dauer: ca. 2,5 Stunden
Ansprechpersonen: Anika Duveneck

Kongress der Kritischen Geographie, Tübingen [29.09. – 01.10.2017]

Call for Participation für den Kongress der Kritischen Geographie in Tübingen vom 29.09. – 01.10.2017.
[Ort: InFö e.V., Mauerstraße 2, 72070 Tübingen]

Der Kongress der Kritischen Geographie (KKG) wird parallel zum Deutschen Kongress für Geographie (DKG, vom 30.09.-05.10.2017) in Tübingen stattfinden.

Mit dem KKG der Kritischen Geographie soll in ihrer Breite eine Plattform geschaffen werden, wo wir uns gemeinsam über die Geographien gesellschaftlicher Macht- und Herrschaftsverhältnisse austauschen können. Der KKG wird die Form einer Fachtagung annehmen, zugleich aber die neoliberalisierten Praxen der exzellenten Universität aufbrechen und diesen eine solidarische Form der Wissenschaft entgegenstellen. Es entstehen deshalb auch keine Teilnahmegebühren.

Wir streben jenseits des KKG im engeren Sinne ein gemeinsames Programm der Kritischen Geographie an, unabhängig davon, ob die einzelnen Sitzungen organisatorisch unter dem Dach des DKG oder des KKG stattfinden. Deshalb werden auch die Fachsitzungsleiter_innen auf dem DKG aufgerufen, die sich im Kontext der Kritischen Geographie verorten, die Details ihrer Sitzungen (Organisierende, Titel, Abstract, soweit schon bekannt Vorträge, Zeit & Ort) zu schicken. Das Programm wird sich an den timeslots des DKG orientieren, so dass ein Wechseln problemlos möglich sein wird. Am Fr., 29.09. ist abends ein Auftakt / Get together angedacht, die Sessions werden am Samstag & Sonntag stattfinden.

***Die bisher einegreichten Sessions könnt ihr auf der Webseite des KKG einsehen >>>. Entsprechende Beitragsangebote bitte direkt an die Sitzungsleiter*innen ***

 

 

Demo “…denn die Häuser gehören uns!” am 26. Mai 2017

Aus Anlass des 6jährigen Bestehens der Initiative “Kotti & Co” sowie des 5jährigen Bestehens des Protest-Gecekondus am Kottbusser Tor gibt es am Freitag, dem 26. Mai eine Demonstration unter dem Motto “…denn die Häuser gehören uns!”.

Treffpunkt ist um 17 Uhr auf der Südseite vom Kottbusser Tor/Ecke Admiralstraße. Mehr Informationen gibt es bei “Kotti & Co“.

Kiezspaziergang am 27.5.2017: Drugstore und Potse müssen bleiben! Gentrifizierung und Gegenkultur in Schöneberg

Am 27.05.2017 laden die Kollektive von Drugstore und Potse zu einem Kiezspaziergang ein! Zusammen mit Vertreter*innen der beiden Kollektive werden wir durch Schöneberg laufen, die Anfänge beider Läden erzählen, den Verlauf der Dinge nachzeichnen und die aktuelle Situation schildern. Ein Ausflug in die linke Subkultur des Schöneberger Nordens!

Im Anschluss laden beide Kollektive zum Tag der offenen Tür ein! Hier wird das umfangreiche und einzigartige Angebot beider Projekte veranschaulicht und lädt, z.B. beim Siebdrucken, zum Mitmachen ein!

Die Kollektive freuen sich auf alle interessierten Menschen!

Veranstalter: Kritische Geographie Berlin e.V. und Naturfreunde Berlin e.V. 

Kosten 2,50 €, Naturfreunde frei
Datum: 27.05.2017
Treffpunkt: U-Bhf. Nollendorfplatz (Eingangshalle)
Ziel: Drugstore und Potse, Potsdamer Straße 180
Zeit: 13:00 Uhr
Dauer: ca. 2,5 Stunden

 

Kiezspaziergang am 29.4.2017: dérive périphérique – den berliner rand druchstreifen

In der Tradition dieser situationistischen Praxis möchten wir den Berliner Stadtrand durchstreifen – und die von der Bauweise und den tradierten Praktiken aufgezwungenen Bahnen und Muster des durchorganisierten Alltags im Märkischen Viertel durchbrechen. Das dérive erweist sich dabei immer wieder als eine Praktik der anderen Raumwahrnehmung und Raumbenutzung.

Mit dem offenen Exkursionsformat des dèrive wollen wir uns gemeinsam (und in kleineren Gruppen von 2 – 5 Leuten) die Umgebung spielerisch aneignen und uns neue Erfahrungen mit den urbanen Landschaften ermöglichen und noch unbekannte Begierden wecken.

Mehr Infos findet ihr hier.

Veranstalter: Kritische Geographie Berlin e.V. und Naturfreunde Berlin e.V. 

Kosten 2,50 €, Naturfreunde frei
Datum: 29.04.2017
Treffpunkt: U-Bhf. Wittenau (Ausgang Wilhelmsruher Damm, vor dem Kaugummiautomaten)
Zeit: 11:00 Uhr (!)
Dauer: ca. 3 Stunden (!)
Ansprechpersonen: Martin Schinagl
Lukas Schliephake
Katja Thiele

Konferenz am 11./12.05.2017: “Touristified everyday life”

Am 11. und 12. Mai findet am Georg Simmel-Center for Metropolitan Studies in Berlin die internationale Konferenz Touristified everyday life – mundane tourism: Current perspectives on urban tourism statt. Sie wird von der Forschungsgruppe ‘New Urban Tourism’, angesiedelt an der Humboldt-Universität zu Berlin, organisiert und beschäftigt sich mit den komplexen Wechselverhältnissen von Stadt, alltäglichen Praxen und Tourismus.

Die Registrierung läuft noch bis 20.04.2017. Nähere Informationen dazu findet ihr hier.

Das komplette Programm als PDF gibt es hier.

Kiezspaziergang am 25.3.2017: Die City West als Erinnerungslandschaft von gestern

Die Wahrnehmung von Berlin als “historisch”, die Diskussion über Erinnerungspolitik,  der Bau großer Mahnmale, Symbole und Denkmäler – all dies hat in den letzten 25 Jahren den Blick auf die “City Ost” fokussiert. Aber Erinnerungspolitiken gab es auch schon vorher und anderswo. Auf dieser Tour durch die “City West” wollen wir diese anderen Projekte anderer Erinnerungen untersuchen und den gegenwärtigen Umbau der City West in diesem Kontext diskutieren. Gibt es eine spezielle “Westerinnerung”, die dort sichtbar wird? Oder verschiedene Stränge, Konflikte und Verortungen innerhalb dieser Erinnerungen?

 

Veranstalter: Kritische Geographie Berlin e.V. und Naturfreunde Berlin e.V. 
Kosten 2,50 €, Naturfreunde frei
Datum: 25.03.2017
Treffpunkt: Treffpunkt: U-Bhf. Ernst-Reuter-Platz (Ecke Hardenbergstr.)
Zeit: 13:00 Uhr
Dauer: 2 Stunden
Ansprechperson: Ulrich Best

Kiez-Demo gegen Verdrängung in Kreuzberg am 25. Februar 2017

Verdrängung durch hohe Mieten und Luxussanierungen betrifft nicht nur Wohnungen, sondern auch Gewerbe. In Berlin-Kreuzberg sind aktuell das Haushaltswarengeschäft “Bantelmann” in der Wrangelstraße, das Café “Filou”, die Buchhandlung “Kisch & Co” in Oranienstraße sowie verschiedene Projekte und Mieter in der Lausitzer Straße 10/11 von Verdrängung bedroht. Das Bündnis Zwangssräumung verhindern ruft daher für Samstag, den 25. Februar 2017 zu einer Kiez-Demo gegen Verdrängung auf. Treffpunkt ist um 14 Uhr auf dem Heinrichplatz in Kreuzberg.

Forschungswerkstatt Kritische Geographie vom 15.-18. Juni 2017 in Bremen

Die mittlerweile siebente Forschungswerkstatt Kritische Geographie findet vom 15. bis 18. Juni 2017 in Bremen statt. Der AK Kritische Geographie Bremen freut sich über Vorschläge für Workshops, Panels, Exkursionen oder ganz andere Veranstaltungen. Mögliche Themen wären Postkoloniale Geographien, Kritische Stadtforschung, Geographie und Geschlecht, Anarchistische Geographien, Wissenschaft und Aktivismus, Kritische Didaktik, Critical Data Studies, Kritische physische Geographie, Degrowth, Migration und Flucht oder Neue Recht. Darüber hinaus ist die Forschungswerkstatt für weitere Themenvorschläge offen. Bis zum 31. März 2017 können Vorschläge an fowe17@kritischegeographiebremen.de geschickt werden. Weitere Informationen zur Forschungswerkstatt gibt es demnächst beim AK Kritische Geographie Bremen.