2014: Ein Sommertag in Potsdam – Gegenkultur, die Gespenster der Vergangenheit und das Recht auf Stadt

Demonstrationen gegen hohe Mietpreise, Kämpfe zum Erhalt besetzter Häuser und eine kontinuierliche Diskussion um den Wiederaufbau der historischen Innenstadt. 81 Jahre nach dem Tag von Potsdam stellt ein Bürgerbegehren über die Wiedererrichtung der Garnisonkirche die Frage nach dem Gestern im Heute und nach dem Recht auf Stadt. Auch direkt vor den Toren Berlins manifestieren sich soziale Auseinandersetzungen um die Deutung und Gestaltung der Stadt. Dem Narrativ der „fehlenden historischen Stadtmitte“ und der damit verbundenen Forderung nach dem Aufbau längst zerstörter Repräsentationsbauten wird an vielen Stellen Widerstand entgegen gebracht. Diese Exkursion sucht einige Orte auf, an denen sich die Widersprüche und Konflikte der historischen Restauration manifestieren, und zeigt ebenso die Entwicklung Potsdam von einer Besetzer*innen-Hochburg zu Preußisch-Disneyland in den letzten 25 Jahren.In Kooperation mit Naturfreunden e.V. Berlin. Kosten 2,50, Naturfreunde frei

 

Datum: 19.07.2014
Treffpunkt: Potsdam Hauptbahnhof, Ausgang Straßenbahn
Zeit: 14:00 Uhr
Dauer: Ca. 2,5-3 Stunden
Ansprechpersonen Sören Becker & Lukas Schliephake