2018: Schlaflos im Partykiez – Urbane Nächte in Friedrichshain

Die Industrialisierung führte durch flächendeckende Elektrifizierung und nahtlose Akkordarbeit am Fließband zur Entstehung einer 24/7-Stadt. Die Nacht als naturbedingte Ruhephase zwischen den Produktionsphasen schien besiegt. Heutzutage ist die klassische Industrie fast vollständig aus dem Stadtkern verschwunden. Und dennoch kommt die urbane Nacht keinesfalls zur Ruhe. Im Gegenteil: Sie steht wie selten zuvor im Mittelpunkt städtischer Diskussionen. Auf der einen Seite werden Städte immer stärker mit einem vielfältigen und ausgeprägten freizeit- und konsumorientierten Nachtleben verbunden. Städte werden aber auch als Wohnort immer attraktiver. Mit der baulichen Verdichtung spitzen sich die Konflikte zwischen den verschiedenen Interessenslagen zu.

Bei der kleinen Nachtexkursion nähern wir uns gemeinsam der verschiedenen Formen der Stadtnacht und den um sie herum aufkommenden Konflikten. Hierzu werden wir uns in den Südkiez Friedrichshain begeben, denn gerade hier prallt besonders heftig der Wunsch nach geregeltem innerstädtischem Wohnen alter und neue Urbaniten auf die Sehnsüchte vieler junger Nachttourist*innen und Easyjetsetter nach erlebnisreichen Abenden im berühmtberüchtigten Berliner Nachtleben. In dunklen Randzonen und pulsierenden Kerngebieten wollen wir auch prüfen, wie grau die Katzen nachts wirklich sind.

In Kooperation mit Naturfreunden e.V. Berlin. Kosten 2,50, Naturfreunde frei

 

Datum: 28.7.2018
Treffpunkt: S-Bahnhof Ostkreuz, Ausgang  Sonntagstraße (Treffpunkt: Gegenüber der Sonntagstraße 1)
Zeit: 21.00 Uhr
Dauer: 2 h
Ansprechpersonen: NIls Grube