«

»

Jun 22

Kiezspaziergang am 25.6.2016: Sichtachsen durchkreuzen. Ein Blick hinter die barocken Fassaden der Potsdamer Innenstadt

Hübsch anzusehen ist es ja, dieses Potsdam. Schick gemacht hat es sich in den letzten Jahren und Jahrzehnten: Gebäude geputzt, Parks gestutzt, und ein Schloss (wiederauf)gebaut hat es sich auch. Stets scheint dabei vor allem der ästhetische Wert im Vordergrund zu stehen: Ob originalgetreue Wiederherstellung von Fassadengestaltungen oder frei gehaltenen (bzw. geschlagenen) Sichtachsen zwischen diversen Gebäuden und städtebaulichen Ensembles – das Auge baut mit.

Doch was passiert eigentlich mit all den Häusern, die angeblich diese Sichtbeziehungen stören, weil sie im Weg stehen oder einfach als zu hässlich erachtet werden? Wohin sollen all die Menschen, die nicht so recht passen ins preußisch-barocke Potsdam? Und an welcher Perspektive von Stadt richtet sich all das eigentlich aus?

Gemeinsam wollen wir uns gegenwärtige Orte der Potsdamer Innenstadt anschauen, die es wahrscheinlich so schon bald nicht mehr geben wird und dabei auch Orte aufsuchen, die schon hinter den geputzten, barocken Fassaden verschwunden sind. Wir spüren den Menschen nach, die an diesen Orten wohn(t)en und wirk(t)en, um zu verstehen, was da schon verloren gegangen ist oder noch verloren gehen kann. Und vielleicht kommen wir ja auch auf die eine oder andere Idee, dass doch noch alles ganz anders wird.

In Kooperation mit Naturfreunden e.V. Berlin. Kosten 2,50, Naturfreunde frei
Datum: 25.06.2016
Treffpunkt: Treffpunkt: Alter Markt (vor dem Fachhochschulgebäude) in Potsdam
Zeit: 13.00 Uhr
Dauer: 2,5 Stunden
Ansprechperson: Lukas Schliephake